Konjunkturbericht für den IHK-Bezirk Frankfurt

Die Folgen des Krieges in der Ukraine machen die Hoffnung auf eine baldige konjunkturelle Erholung zunichte. Der IHK-Geschäftsklimaindex sinkt um zwölf auf 101 Punkte.
Krieg in der Ukraine zerstört Hoffnung auf nachhaltige Erholung
Die Folgen des Krieges in der Ukraine machen die Hoffnung auf eine baldige konjunkturelle Erholung zunichte. Nachdem die Stimmungslage unter den Mitgliedsunternehmen im IHK-Bezirk Frankfurt am Main zu Jahresbeginn 2022 noch in Richtung Wirtschaftswachstum zeigte, sinkt der IHK-Geschäftsklimaindex zur Frühsommerumfrage um zwölf auf 101 Punkte. Die ohnehin schon großen wirtschaftlichen Unsicherheiten (insbesondere hohe Energiepreise und Lieferengpässe) nehmen durch die kaum abschätzbaren weiteren Eskalationsstufen des Ukrainekrieges weiter zu und manifestieren sich in negativen Geschäftserwartungen. 28 Prozent der Unternehmen rechnen mit einer Verschlechterung der Geschäftslage, 19 Prozent mit einer Verbesserung. Als Resultat sinkt der Erwartungssaldo um 18 auf minus neun Punkte. Die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage verschlechtert sich ebenfalls. Hier überwiegen jedoch noch die positiven Einschätzungen und der Rückgang fällt weniger schwer aus. Der Geschäftslagesaldo sinkt um sechs auf zwölf Punkte.
Leichte Korrekturen nach unten erfahren auch die Investitions- und Beschäftigungspläne, wenngleich sich beide Salden mit fünf und sieben Punkten weiterhin im positiven Bereich befinden. Das größte Geschäftsrisiko liegt in den hohen Energie- und Rohstoffpreisen. Branchenübergreifend haben 53 Prozent der Betriebe die höheren Kosten bereits weitergereicht oder beabsichtigen dies in Kürze. In der Industrie ist dieser Wert mit 83 Prozent noch einmal deutlich höher. Auch das Risiko von zu hohen Arbeitskosten steigt in der Gesamtwirtschaft weiter an. In manchen Branchen, wie dem Gastgewerbe, der Verkehrswirtschaft, dem Baugewerbe und den personenbezogenen Dienstleistern zählt es zu den Top-Risiken. Grund hierfür sind potenziell steigende Lohnforderungen aufgrund der hohen Inflation. 

Aktueller Konjunkturbericht:

Weitere Ausgaben:

Benötigen Sie ältere Ausgaben? Dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an m.hischemoeller@frankfurt-main.ihk.de

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren:
Zeitreihen der Konjunkturumfragen